Mit diesen Tipps sparst du Geld und Ressourcen

3
Punkte
|
3
Min. Lesezeit

Lüften, Heizen, Warmwasser – mit diesen Tipps kommen wir von Öl und Erdgas weg.

Wir alle können zu einem effizienteren Umgang mit der Energie beitragen. Denn fast ein Drittel des gesamten Energieverbrauchs der Schweiz geht auf das Konto der Privathaushalte. Wer Zuhause keine unnötigen Ressourcen verbraucht spart Geld, verringert die Abhängigkeit von fossilen Energien und schützt das Klima.

So geht richtiges Lüften

Ob lieber warm oder kalt: Ein angenehmes Raumklima ist in jedem Fall umweltschonend möglich.

Kampf der Sommerhitze

Nach Mitternacht und in den frühen Morgenstunden ist es draussen am kühlsten – ideal also, um richtig gut durchzulüften. Danach solltest Du die Fensterläden oder Rollläden schliessen, um die Räume vor der Sonneneinstrahlung abzuschirmen.

Lüften im Winter

Im Winter reicht es, drei bis vier Mal pro Tag fünf bis zehn Minuten zu lüften. Öffne gleichzeitig möglichst viele Fenster, damit genug Frischluft hereinkommt Ständig offene Kippfenster sind hingegen zu vermeiden, denn dadurch entweicht viel Wärme aus den Räumen, ohne dass wirklich genug Frischluft hereinkommt.

So kannst du Wasser sparen

50 Liter Warmwasser verbrauchen wir durchschnittlich pro Person und Tag in der Schweiz. Das bedeutet, dass knapp 15 Prozent unseres Energieverbrauchs auf die Warmwasseraufbereitung entfällt.

Duschen statt baden

Ein warmes Vollbad benötigt fünf Kilowattstunden Energie. Kurz duschen ist viel energieeffizienter – und gerade in den wärmeren Jahreszeiten ohnehin viel angenehmer.

Duschbrause auswechseln

Energieeffiziente Duschbrausen (mindestens Klasse B) kannst du leicht selbst montieren und damit gegenüber Brausen anderer Klassen bis zu 50 Prozent Wasser sparen.

Wassersparsets einsetzen

Im Bad und in der Küche können dank Wassersparsets der Effizienzklasse A bis zu 50 Prozent Wasser eingespart werden. Diese lassen sich einfach anstelle der alten Strahlregler in die Armaturen einschrauben.

So verpuffst du weniger Strom

Bleiben elektrische und elektronische Geräte ständig auf Stand-by-Betrieb, gehen etwa zehn Prozent Strom in den Schweizer Haushalten verloren.

Komplett ausschalten

Viele Geräte brauchen im Stand-by-Modus mehr Strom als bei der aktiven Nutzung. Mittels einer Steckerleiste können die Geräte auf Knopfdruck vom Strom getrennt werden.

Sparsame Leuchtmittel

LED-Lampen und Stromsparlampen verbrauchen viel weniger Energie als klassische Glühlampen – und sind heutzutage auch günstig erhältlich.

Stromfresser aufspüren

Heizlüfter, Luftbefeuchter, Aquarien – sie verbrauchen viel Strom. Wie viel, das kann man mit einem Messgerät herausfinden, allenfalls mithilfe eines Energieberaters. Regionale und lokale Energieberatungen findest du schnell auf: energieschweiz.ch/regionale-energieberatung

So heizt du effizienter

Tatsache  ist: Zwei Drittel des gesamten Energiebedarfs im Haushalt werden fürs Heizen verbraucht. Entsprechend hoch ist hier das Sparpotential. Wenn du effizient heizt, sparst du genug Geld um quasi jedes sechste Jahr gratis zu heizen. Mach jetzt den Heizkostentest auf heizkostentest.ch.

Fazit: Mit wenig Aufwand viel für unsere Zukunft erreichen – das gelingt, wenn wir uns alle konsequent an diese einfachen Tipps im Alltag halten.

No items found.
Erste Veröffentlichung: 
16.5.2022
  |  Letztes Update: 
12.5.2022
An der Umfrage teilnehmen
Deine Antwort überprüfen

Du hast bereits teilgenommen

Hier geht's zum Punkte-Shop

Wähle eine Antwort aus

Super! du hast gewonnen.

0
Punkte
Gehe zum Punkte-Shop

Schade!

0
Versuchs doch gleich nochmals.
Gehe zum Punkte-Shop
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Wir speichern Deine Antwort

Du hast bereits teilgenommen

Hier geht's zum Punkte-Shop

Achtest du zu Hause auf deinen Energieverbrauch?

Eine Antwort auswählen

Super! Du hast gewonnen.

3
Punkte
Gehe zum Punkte-Shop
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Deine Antwort überprüfen

Du hast bereits teilgenommen

Hier geht's zum Punkte-Shop

Super! du hast gewonnen.

0
Punkte
Gehe zum Punkte-Shop
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Diese Story teilen

Weitere Storys