4 Tipps, um das neue Jahr günstig zu gestalten

4 Tipps, um das neue Jahr günstig zu gestalten

4 conseils pour faire des économies cette année

4 consigli per un nuovo anno all’insegna del risparmio

3
Punkte
|
3
Min. Lesezeit

Damit im neuen Jahr die Heizkosten auf einem Minimum bleiben, kommen hier vier effiziente Tipps, um Heizenergie zu sparen.

Die einen schwören dem Rauchen ab, die anderen stürmen das Fitnesscenter: Es scheint so, als wiederholen sich die Neujahrsvorsätze immer wieder aufs Neue. Wenn man allerdings bedenkt, dass ungefähr zwei Drittel des gesamten Energiebedarfs im Haushalt fürs Heizen eingesetzt werden, könnte man sich für das neue Jahr vornehmen, weniger Heizenergie zu verschwenden.

Das hilft nicht nur dem Portemonnaie, sondern auch der Umwelt. Denn diese leidet unter dem hohen Heizungsbedarf. Nicht zuletzt, weil wertvolle Ressourcen teilweise komplett unnötig verbraucht werden. Die gute Nachricht ist: Mit den richtigen Massnahmen und Verhaltensweisen spart man ganz leicht Energie – und Geld!

4 wertvolle Tipps für energieeffizientes Heizen:

1. Raumtemperatur senken

Im Winter gibt es fast nichts Schöneres, als es sich im warmen Zuhause besonders kuschelig zu machen. Dennoch sollte man auf die Raumtemperatur achten. Denn jedes Grad weniger spart rund sechs bis zehn Prozent Heizkosten. Für Wohnräume empfiehlt sich eine Temperatur von 20 Grad, für Schlafzimmer reichen 17 Grad völlig aus.

2. Lüften ist der Schlüssel

Frische Luft ist wichtig, doch diese soll auch möglichst energieeffizient in die eigenen vier Wände gelassen werden. Stoss- oder Querlüften ist hier das Stichwort – dabei werden gegenüberliegende Fenster für fünf bis zehn Minuten komplett geöffnet, was zu einem raschen Luftaustausch führt, ohne die Wände auszukühlen. Ständig gekippte Fenster sind zu vermeiden – dabei entweicht viel Wärme ins Freie und nur wenig Frischluft gelangt in den Raum.

3. Gute Isolation und Dämmung

Der Januar kann kalt und manchmal auch ein bisschen öde sein. Deshalb eignet es sich besonders in diesem Monat, die Wohnung auf mögliche Wärmeverluste zu überprüfen. Optimale Dämmung und Isolation sind essentiell, um Wärmeverluste zu minimieren. Sind die Fenster und Türen dicht? Gibts irgendwo Zugluft? Wenn es Handlungsbedarf gibt, ist jetzt die Zeit dafür.

4. Smart-Homes für optimale Leistung

Ein Skiwochenende oder Ferien am Strand geplant? Am besten die Heizung für diese Zeit auf Position 1 absenken. Wenn man allerdings nicht in ein kühles Haus zurückkehren möchte, ist man mit Smart-Home-Systemen bestens bedient. Diese steuern die Heizung nach Bedarf und sparen somit Energie. Beispielsweise lässt sich die Heizung so programmieren, dass sie eine Stunde vor Ankunft hochfährt und sich automatisch reduziert, wenn man das Haus verlässt. Das ist besonders bei Ferienwohnungen praktisch!

Die einen schwören dem Rauchen ab, die anderen stürmen das Fitnesscenter: Es scheint so, als wiederholen sich die Neujahrsvorsätze immer wieder aufs Neue. Wenn man allerdings bedenkt, dass ungefähr zwei Drittel des gesamten Energiebedarfs im Haushalt fürs Heizen eingesetzt werden, könnte man sich für das neue Jahr vornehmen, weniger Heizenergie zu verschwenden.

Das hilft nicht nur dem Portemonnaie, sondern auch der Umwelt. Denn diese leidet unter dem hohen Heizungsbedarf. Nicht zuletzt, weil wertvolle Ressourcen teilweise komplett unnötig verbraucht werden. Die gute Nachricht ist: Mit den richtigen Massnahmen und Verhaltensweisen spart man ganz leicht Energie – und Geld!

4 wertvolle Tipps für energieeffizientes Heizen:

1. Raumtemperatur senken

Im Winter gibt es fast nichts Schöneres, als es sich im warmen Zuhause besonders kuschelig zu machen. Dennoch sollte man auf die Raumtemperatur achten. Denn jedes Grad weniger spart rund sechs bis zehn Prozent Heizkosten. Für Wohnräume empfiehlt sich eine Temperatur von 20 Grad, für Schlafzimmer reichen 17 Grad völlig aus.

2. Lüften ist der Schlüssel

Frische Luft ist wichtig, doch diese soll auch möglichst energieeffizient in die eigenen vier Wände gelassen werden. Stoss- oder Querlüften ist hier das Stichwort – dabei werden gegenüberliegende Fenster für fünf bis zehn Minuten komplett geöffnet, was zu einem raschen Luftaustausch führt, ohne die Wände auszukühlen. Ständig gekippte Fenster sind zu vermeiden – dabei entweicht viel Wärme ins Freie und nur wenig Frischluft gelangt in den Raum.

3. Gute Isolation und Dämmung

Der Januar kann kalt und manchmal auch ein bisschen öde sein. Deshalb eignet es sich besonders in diesem Monat, die Wohnung auf mögliche Wärmeverluste zu überprüfen. Optimale Dämmung und Isolation sind essentiell, um Wärmeverluste zu minimieren. Sind die Fenster und Türen dicht? Gibts irgendwo Zugluft? Wenn es Handlungsbedarf gibt, ist jetzt die Zeit dafür.

4. Smart-Homes für optimale Leistung

Ein Skiwochenende oder Ferien am Strand geplant? Am besten die Heizung für diese Zeit auf Position 1 absenken. Wenn man allerdings nicht in ein kühles Haus zurückkehren möchte, ist man mit Smart-Home-Systemen bestens bedient. Diese steuern die Heizung nach Bedarf und sparen somit Energie. Beispielsweise lässt sich die Heizung so programmieren, dass sie eine Stunde vor Ankunft hochfährt und sich automatisch reduziert, wenn man das Haus verlässt. Das ist besonders bei Ferienwohnungen praktisch!

Certains arrêtent de fumer, d’autres prennent un abonnement au fitness: il semble que les résolutions du Nouvel An ne changent guère d’une année à l’autre. Pourtant, sachant qu’environ deux tiers de l’énergie totale consommée dans un ménage est utilisée pour se chauffer, on pourrait cette année prendre la résolution de gaspiller moins d’énergie de chauffage.

Cela ménage non seulement le porte-monnaie, mais aussi l’environnement, auquel les besoins élevés en chauffage nuisent, notamment parce que des ressources précieuses sont parfois consommées inutilement. La bonne nouvelle, c’est qu’en prenant les bonnes mesures et en adoptant les bons comportements, on peut facilement économiser de l’énergie, et de l’argent!

4 conseils précieux pour se chauffer de manière efficace sur le plan énergétique:

1. Abaisser la température ambiante

En hiver, il n’y a presque rien de plus agréable que de se sentir bien au chaud chez soi. Il faut néanmoins être attentif à la température ambiante. En effet, chaque degré en moins permet de réduire d’environ 6 à 10% les frais de chauffage. Une température de 20 degrés est recommandée dans le séjour, tandis que 17 degrés suffisent amplement pour les chambres à coucher.

2. Aérer correctement

Il est important d’avoir de l’air frais, mais il faut aussi le faire entrer chez soi de la manière la plus efficace possible sur le plan énergétique. Pour cela, il faut ouvrir tout grand les fenêtres opposées pendant cinq à dix minutes, ce qui permet un renouvellement rapide de l’air sans refroidir les murs. Il faut éviter de laisser les fenêtres ouvertes en imposte en permanence, car une grande partie de la chaleur s’échappe alors à l’extérieur et seul un peu d’air frais pénètre dans la pièce.

3. Avoir une bonne isolation

Le mois de janvier peut être froid et parfois un peu ennuyeux. C’est donc un moment particulièrement propice pour contrôler son logement afin de détecter d’éventuelles déperditions de chaleur. Une isolation optimale est essentielle pour minimiser les pertes de chaleur. Les fenêtres et les portes sont-elles étanches? Y a-t-il des courants d’air? S’il y a lieu d’agir, c’est le moment.

4. Utiliser des systèmes domotiques pour des performances optimales

Tu prévois un week-end de ski ou des vacances à la plage? Mieux vaut alors régler le chauffage sur 1 pendant cette période. Toutefois, si tu ne veux pas te retrouver dans une maison fraîche à ton retour, les systèmes domestiques intelligents sont une bonne solution. Ils te permettent de contrôler ton chauffage en fonction de tes besoins et ainsi d’économiser de l’énergie. Tu peux par exemple programmer le chauffage pour qu’il se mette en marche une heure avant ton arrivée et que la température s’abaisse automatiquement lorsque tu quittes la maison. C’est particulièrement intéressant pour les résidences secondaires!

Alcuni promettono di smettere di fumare, altri prendono d’assalto i centri fitness: sembra proprio che i buoni propositi per l’anno nuovo siano sempre gli stessi anno dopo anno. Se pensiamo però che circa due terzi del consumo di energia totale delle economie domestiche può essere ricondotto al riscaldamento, per il nuovo anno si potrebbe considerare di impegnarsi a ridurre lo spreco di energia.

In questo modo aiuteremmo non solo il portafogli ma anche l’ambiente che soffre a causa dell’elevata necessità di energia termica. Ciò è dovuto anche, e soprattutto, al fatto che preziose risorse vengono talvolta sprecate in modo completamente inutile. La buona notizia? Con le giuste accortezze e i giusti comportamenti è possibile risparmiare facilmente energia e denaro!

4 consigli utili per riscaldare in modo efficiente:

1. Ridurre la temperatura nelle stanze

In inverno non c’è nulla di più bello di accoccolarsi comodamente in una casa calda e accogliente. Tuttavia, occorre prestare attenzione alla temperatura delle stanze. Ogni grado in meno permette di risparmiare circa dal sei al dieci per cento sui costi di riscaldamento. Per il salotto si consiglia una temperatura di 20 gradi, per la camera da letto sono invece più che sufficienti 17 gradi.

2. Arieggiare è la chiave

L’aria fresca è importante ma è altrettanto importante lasciarla entrare tra le nostre quattro mura nel modo più efficiente possibile. La parola d’ordine è quindi fare corrente. Aprite completamente le finestre sui lati opposti della casa per circa cinque o dieci minuti: questo permette un rapido ricambio dell’aria senza dare il tempo alle pareti di raffreddarsi. Evitate le finestre costantemente aperte a ribalta: disperdono troppo calore verso l’esterno e solo poca aria fresca riesce a entrare nelle stanze.

3. Buon isolamento termico

Gennaio può essere freddo e talvolta anche piuttosto desolato. Proprio in questi mesi è quindi importante verificare che in casa non ci siano perdite di calore. Un isolamento termico ottimale è essenziale per ridurre al minimo la dispersione del calore. Le finestre e le porte sono ben ermetiche? Ci sono spifferi? Se c’è bisogno di intervenire, questo è il momento ideale.

4. Smart Home per una prestazione ottimale

Pianificate un weekend sugli sci o una vacanza al mare? Allora sarebbe meglio regolare i riscaldamenti sulla posizione 1. Se però non volete trovare una casa fredda al vostro ritorno, affidatevi ad un sistema Smart Home. Questi sistemi permettono di gestire il riscaldamento a seconda del bisogno effettivo e risparmiare così energia. Ad esempio è possibile programmare i riscaldamenti per far sì che si accendano un‘ora prima del vostro rientro e che riducano il calore automaticamente quando uscite di casa. Questo è particolarmente interessante per le case di vacanza!

No items found.
Erste Veröffentlichung: 
16.1.2024
  |  Letztes Update: 
31.1.2024

Wertvolle Tipps für mehr Energieeffizienz im Haushalt

Wusstest du, dass in der Schweiz knapp 30 Prozent der konsumierten Energie auf die Haushalte zurückzuführen sind? So gross diese Zahl auch ist, so ist auch das Energiesparpotenzial. Wenn du weitere Tipps erhalten möchtest, wie du die Umwelt wie auch dein Portemonnaie schonen kannst, besuche energieschweiz.ch.

An der Umfrage teilnehmen
Deine Antwort überprüfen

Du hast bereits teilgenommen

Hier geht's zum Punkte-Shop

Wähle eine Antwort aus

Super! du hast gewonnen.

0
Punkte
Gehe zum Punkte-Shop

Schade!

0
Versuchs doch gleich nochmals.
Gehe zum Punkte-Shop
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Wir speichern Deine Antwort

Du hast bereits teilgenommen

Hier geht's zum Punkte-Shop

Mein Neujahrsvorsatz ist:

Eine Antwort auswählen

Super! Du hast gewonnen.

3
Punkte
Gehe zum Punkte-Shop
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Deine Antwort überprüfen

Du hast bereits teilgenommen

Hier geht's zum Punkte-Shop

Super! du hast gewonnen.

0
Punkte
Gehe zum Punkte-Shop
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Diese Story teilen

Weitere Storys