Wärmepumpen – die Technik der Zukunft

3
Punkte
|
3
Min. Lesezeit

Über Wärmepumpen kursieren noch immer Vorurteile. Zeit zu zeigen, wie die ausgefeilte Technologie erneuerbare Energie zum Heizen nutzt.

Wie erzeugen Wärmepumpen Wärme, wenn es draussen eiskalt ist? Nutzt die Heizung dann Strom? Sind Wärmepumpen wirklich nachhaltig, wenn sie Strom nutzen? – Solche Fragen stellen sich viele Menschen, wenn sie zum ersten Mal von Wärmepumpen hören. Hier gibt es ein paar Fakten, die mit den häufigsten Vorurteilen gegenüber dieser Technologie aufräumen.

Behauptung 1: Wärmepumpen verbrauchen viel Strom

Strom benötigen Wärmepumpen nur als Antriebsenergie. Die Energie zum Heizen  holen sie sich aus Luft, Erde oder Grundwasser – und geben diese an das Heizsystem ab. Das Funktionsprinzip ähnelt dem eines Kühlschranks: Das Gerät kühlt, weil im Innern der Luft Wärme entzogen wird, die dann nach aussen abgegeben wird. Wer seine Hand hinter einen Kühlschrank hält, spürt diese Wärmeenergie. Der Strombedarf, um das Heizsystem in Betrieb zu setzen, ist vergleichsweise gering: So werden in einer Wärmepumpe aus einem Teil eingesetzten Stroms 4 bis 5 Teile Wärme. Nutzt eine Wärmepumpe Elektrizität aus einer erneuerbaren Quelle, etwa Solarstrom, ist das ganze Heizsystem komplett CO2-neutral.

Behauptung 2: Wärmepumpen sind nur für den Neubau geeignet

Das stimmt schon lange nicht mehr. Heute lassen sich Wärmepumpen sowohl in Neubauten als auch bei Sanierungen von älteren Gebäuden problemlos einsetzen. Dabei können die vorhandenen, alten Heizkörpern in der Regel weiterhin genutzt werden.

Jetzt Richtofferte einholen

Behauptung 3: Wärmepumpen machen Krach

Es stimmt zwar, dass Wärmepumpen Geräusche erzeugen, vor allem Luft-Wasser-Wärmepumpen. Es müssen ja schliesslich mehrere tausend Kubikmeter Luft durch das Gerät geblasen werden. Mit einem Gehäuse oder einer Installation im Innern des Gebäudes lassen sich diese Geräusche aber stark vermindern. Bei Wärmepumpen, die Umweltenergie aus der Erde oder dem Grundwasser ziehen, entstehen überhaupt keine Geräusche.

Behauptung 4: Bei Temperaturen unter Null heizen Wärmepumpen über den Heizstab

Bei diesem Vorurteil denken die meisten Personen vor allem an Luft-Wasser-Wärmepumpen, die im Gegensatz zu Erd- oder Grundwasseranlagen im Winter auch einmal bei minus 10 Grad oder noch tieferen Temperaturen arbeiten müssen. Da die Technologie aber mit Temperaturunterschieden arbeiten, steckt die Umwelt stets voller Energie. Moderne Luft-Wasser-Wärmepumpen schaffen es auch bei -25 Grad Aussentemperatur problemlos, Wärmeenergie zu produzieren.

Und im Sommer? Kann man mit einer Wärmepumpe kühlen?

Die Antwort auf diese Frage und noch weitere interessante Fakten zum Thema Wärmepumpen gibt es auf der Webseite von STIEBEL ELTRON Schweiz: 6 Mythen rund um Wärmepumpen.

Jetzt Richtofferte einholen
No items found.
Erste Veröffentlichung: 
26.8.2021
  |  Letztes Update: 
26.8.2021
An der Umfrage teilnehmen
Deine Antwort überprüfen

Du hast bereits teilgenommen

Hier geht's zum Punkte-Shop

Wähle eine Antwort aus

Super! du hast gewonnen.

0
Punkte
Gehe zum Punkte-Shop

Schade!

0
Versuchs doch gleich nochmals.
Gehe zum Punkte-Shop
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Wir speichern Deine Antwort

Du hast bereits teilgenommen

Hier geht's zum Punkte-Shop

Wusstest du, wie Wärmepumpen funktionieren?

Eine Antwort auswählen

Super! Du hast gewonnen.

3
Punkte
Gehe zum Punkte-Shop
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Deine Antwort überprüfen

Du hast bereits teilgenommen

Hier geht's zum Punkte-Shop

Super! du hast gewonnen.

0
Punkte
Gehe zum Punkte-Shop
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Diese Story teilen

Weitere Storys